Home Politik Assange droht Auslieferung an die USA!
Politik - 13.06.2019

Assange droht Auslieferung an die USA!

Der britische Innenminister Sajid Javid (49) hat das offizielle Auslieferungsgesuch der USA für den inhaftierten Wikileaks-Gründer Julian Assange (47) zugelassen.

Er habe den Antrag formell bestätigt, sagte Javid am Donnerstag im Interview mit dem BBC-Radio. Die Entscheidung liege aber jetzt bei der Justiz, betonte er.

Morgen schon soll die nächste Anhörung stattfinden. Erwartet wird, dass Assange selbst daran per Video-Schalte aus dem Gefängnis teilnimmt.

Mit einer endgültigen Entscheidung über die Auslieferung wird aber noch nicht gerechnet.

  • Auf Krankenstation verlegt

    Assange gesundheitlich schwer angeschlagen

    Der Gesundheitszustand des Wikileaks-Gründers Julian Assange, der in Großbritannien im Knast sitzt, hat sich deutlich verschlechtert.

  • Neue US-Anklage gegen Assange

    Wikileaks-Gründer drohen bis zu 175 Jahre Haft!

    Die US-Justiz hat Assange in 18 neuen Punkten wegen Spionage angeklagt! Damit ist klar: Es wird keine Nachsicht für den Wikileaks-Gründer geben.

Assange drohen 175 Jahre Haft

Die USA werfen Assange vor, die amerikanische Whistleblowerin Chelsea Manning dabei unterstützt zu haben, geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan zu veröffentlichen.

▶︎ Bisher liegen 18 Anklagepunkte vor, u. a. wegen Verstößen gegen Spionagegesetze. Bei einer Verurteilung durch ein US-Gericht in allen Punkten drohen Assange 175 Jahre Haft.

Seit April sitzt Assange im Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh im Osten Londons, nachdem ihm das Botschaftsasyl in der Landesvertretung Ecuadors entzogen worden war. Er hatte sich dort jahrelang verschanzt, um einer Auslieferung an Schweden zu entgehen, wo wegen sexuellen Missbrauchs gegen ihn ermittelt wurde (und wieder wird).

Dem Wikileaks-Gründer wird vorgeworfen, 2010 eine Frau in Schweden vergewaltigt zu haben.

Assange behauptete stets, die Vorwürfe in Schweden seien nur ein Vorwand, um ihn festnehmen und an die USA ausliefern zu können. 2017 hatte die schwedische Staatsanwaltschaft die Vorermittlungen eingestellt, weil es ihr nicht gelungen war, die Vorwürfe ausreichend zu untersuchen. Später wurden sie wieder aufgenommen.

Die USA hatten in Großbritannien ein formelles Auslieferungsgesuch für Julian Assange gestellt, nachdem er im Mai von der britischen Polizei festgenommen worden war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Check Also

Kim bettelt um Spenden für Papa und Opa

Die Sanktionen drücken und Kim scheint kaum noch Geld zu haben. Alles fließt in sein Raket…