Home Kultur Rosa Brille
Kultur - 05.07.2019

Rosa Brille

Wer sie aufsetzt, sieht alles in einem positiven Licht: In Berlin stellt der ganze Sommer eine rosa Brille auf die Stadt dar, findet unsere Autorin.

Mit rosaroter Brille ist alles schöner. Eine Besucherin des Lollapalooza-Festivals in Berlin 2018.

Wer durch sie hindurchsieht, ist einfach nur glücklich. Wer mit ihr gesehen wird, gilt als bemitleidenswertes Subjekt: Jemand Verliebtes vielleicht, und bekanntlich hält das ja nie lange an. Oder ein hoffnungsloser Optimist. Irgendetwas zwischen nicht ganz zurechnungsfähig und harmlos, mit dieser rosa Brille, dieser Farbe ohne Ernst.

Ihr Träger gilt als unkritischer Naivling. Wer sie auf der Nase hat, sehe nämlich etwas, das in Wahrheit gar nicht so, sondern ganz anders, nämlich viel schlimmer sei. Aber wie erholsam ist das! – Denn gnädigerweise täuscht die rosa Brille zur Abwechslung mal ins Positive.

Die Sonne nimmt sich im Sommer länger Zeit, um rot zu sein und damit dämmert es einem, dass der ganze Sommer eine rosa Brille auf die eigene Stadt darstellt – plötzlich ist alles so wunderbar auf links gedreht. Sogar das Gegenteil ist manchmal wahr: Drinnen ist die Luft frischer als draußen. Einst düstere Ecken sind plötzlich angenehme, erholsame Schattenplätze. Ein Berliner Zimmer, dessen stärkste Eigenschaft bis eben seine Dunkelheit war, ist plötzlich ein vor allem kühler Ort.

Oh luftige Plätze, Lichtungen der Stadt

Den Bewohnern, die nicht verreist sind, scheint ihre Stadt nicht sommerlich leer, sondern schlagartig beglückend weit. Es will ihnen unter ihrer rosa Sommer-Brille partout nicht wie Leere erscheinen – denn es fehlt ja gar nichts! Oh luftige Plätze, Lichtungen der Stadt. Und wie vor Moses das Rote Meer teilt sich das blecherne Automeer der Stadt direkt vor der eigenen Haustür zu einer Parklücke.

Berlin ist eine profane Stadt. Und mit der rosa Sommerbrille auf der Nase kann der Berliner das Klima vergessen und sich einfach für das Wetter begeistern. Überall Flaneusen in Birkenstock-Sandalen. Oh ja, auch Birkenstock-Sandalen sind schön. Stützen diese Schuhe nicht den Sommer, geben der ganzen Jahreszeit quasi vom Fußbett her Halt? Ausgerechnet, wenn in Berlin die Sommerkleider nur noch die Hälfte kosten, ist einem klar wie nie, dass man zum Glücklichsein überhaupt nichts mehr braucht. Schon gar nicht etwas, das man kaufen kann. Die Verbands-Geschäftsführer, die das beklagen könnten, sind ebenfalls im Urlaub.

Warte, bis der Berliner die Brille wieder absetzt!

Entspannter wird der Berliner nicht mehr, weshalb es bislang zwar ein Sommer- aber noch kein wirkliches Wintermärchen gab. Wenn er im Sonnenuntergang sitzt, kommt ihm der Sonnenaufgang quasi schon entgegen. Nur noch ein bisschen wach bleiben, das Morgen- ist vom Abendrot bloß eine Gesprächslänge entfernt. Und diese Gespräche, die dürfen sich im Sommer um ganz freie Themen drehen.

Doch warte nur, bis der Berliner die Brille wieder absetzt! Bei „Parship“ heißt es, nach sechs Wochen bis sechs Monaten verliere jede rosa Brille ihre Wirkung. In der Hauptstadt wirkt sie bis zum Herbst, wenn die Sonne nach wenigen Stunden wieder zügig hinter dem Horizont verschwindet und die Leute wieder anfangen, über Immobilienpreise und den BER zu reden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Check Also

Kim bettelt um Spenden für Papa und Opa

Die Sanktionen drücken und Kim scheint kaum noch Geld zu haben. Alles fließt in sein Raket…