Home Politik Chef-Demokratin kritisiert Trumps Zoll-„Drohungen“
Politik - 2 Wochen ago

Chef-Demokratin kritisiert Trumps Zoll-„Drohungen“

„Ich will ihn im Gefängnis sehen.“ „Fiese, rachsüchtige Person.“

Seit Tagen liefern sich Demokratin Nancy Pelosi (79) und US-Präsident Donald Trump (72) heftigste Wortgefechte. Nun fährt die US-Oppositionsführerin eine neue Attacke. Hintergrund: Der Zoll-Streit mit Mexiko.

Pelosi kritisierte die Mexiko-Politik von Trump scharf. „Drohungen und Wutanfälle sind keine Art, Außenpolitik zu verhandeln“, erklärte die mächtige Oppositionspolitikerin am Samstag. Sie beklagte den Druck, der auf einen „engen Freund und Nachbarn“ ausgeübt worden sei.

  • Einigung im Streit um Migration

    Trump verzichtet auf Zölle gegen Mexiko

    Die vom US-Präsidenten angedrohten Strafzölle auf Waren aus Mexiko sind zunächst vom Tisch. Beide Länder haben sich geeinigt, so Trump.

  • „Will ihn im Gefängnis sehen!“

    Kampfansage an Trump von Oppositions-Führerin

    Die US-Oppositionschefin Nancy Pelosi will ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump verhindern – sie will Wahlen und eine Verurteilung.

Der Kongress werde die Trump-Regierung auch weiterhin „für ihr Scheitern“ im Umgang mit der humanitären Lage an der südlichen US-Grenze verantwortlich machen, erklärte Pelosi. Trump müsse „aufhören, die konstruktiven, überparteilichen Bemühungen im Kongress zu sabotieren, die dieses komplexe Problem in menschlicher Weise angehen“.

Trump wiederum attackierte per Twitter und schrieb: „Nervöse Nancy Pelosi und die Demokraten bekommen nichts hin.“

Nervous Nancy Pelosi & the Democrat House are getting nothing done. Perhaps they could lead the way with the USMCA, the spectacular & very popular new Trade Deal that replaces NAFTA, the worst Trade Deal in the history of the U.S.A. Great for our Farmers, Manufacturers & Unions!

— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) June 8, 2019

Trump hatte die Einigung im Migrationsstreit mit Mexiko am Freitagabend nach tagelangen Verhandlungen verkündet. Die von ihm angedrohten Strafzölle wurden vorerst ausgesetzt. Mexiko sagte „beispiellose Maßnahmen“ im Kampf gegen die illegale Einwanderung in Richtung der USA zu.

In der mexikanischen Grenzstadt Tijuana feierte unterdessen die mexikanische Regierung am Samstag das Ergebnis. „Wir haben nicht alles erreicht, aber wir haben es geschafft, dass die mexikanischen Produkte nicht mit Strafzöllen belegt werden, und wir haben unsere Würde behalten“, sagte Außenminister Marcelo Ebrard vor jubelnden Zuhörern.

Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador sagte: „Es wird keine Wirtschafts- oder Finanzkrise in Mexiko geben.“ Er warnte US-Präsident Donald Trump aber zugleich, dass es nicht ausreiche, wenn nur Mexiko die Grenzsicherung verstärke. Die USA müssten auch in die wirtschaftliche Entwicklung in Mittelamerika investieren, um die Abwanderung aus der Region zu verhindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Check Also

Trump stellt neue Sanktionen gegen Iran in Aussicht

Im Dauerkonflikt mit dem Iran greift US-Präsident Trump zum bewährten Mittel von Zuckerbro…